Gebetsanliegen des Papstes für das Jahr 1967

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebetsanliegen des Papstes Paul IV. für das Jahr 1967

JANUAR
Dass alle Bemühungen für die Einheit unter den Christen gefördert werden.
Dass die geistlichen Werte der nichtchristlichen Religionen den Weg zur Erkenntnis des Evangeliums bereiten.

FEBRUAR
Dass die Bischöfe, wenn sie ihr Lehramt ausüben, von allen bereitwillig gehört werden.
Für die Kirche in Vietnam.

MÄRZ
Dass die Gläubigen das Ostergeheimnis vom Tode und von der Auferstehung des Herrn tiefer erfassen und es in ihrem Leben bezeugen.
Dass die Missionare für alle Anforderungen des geistlichen Lebens und des Apostolates gründlich vorbereitet werden.

APRIL
Dass die Gläubigen sich verpflichtet fühlen, geistlid1e Berufe zu fördern.
Dass in den Missionen die Diözesan- und Regionalschulen für die Ausbildung von Katechisten zunehmen.

MAI
Dass die tägliche aktive Teilnahme am heiligen Messopfer und die tägliche Kommunion zunehmen.
Dass Kunst und Kultur in den Missionen zur Glaubensverbreitung beitragen.

JUNI
Dass mit der Gnade Gottes die christliche Jugend den inneren Reichtum der Kirche mehr und mehr begreife.
Dass die religiösen Orden und Kongregationen in den Missionen sich voll entfalten.

JULI
Dass alle, die im Dienste der Information und der öffentlichen Meinungsbildung tätig sind, entschieden mitwirken, die Wahrheit zu verbreiten, die Gerechtigkeit und den Frieden zu fördern.
Dass das Katechumenat im Geiste und nach den Normen des Zweiten Vatikanischen Konzils durch geführt werden.

AUGUST
Dass Heiligkeit und Unauflöslichkeit des Ehesakramentes ehrfürchtig gewahrt und verteidigt werden.
Für das Apostolat der ärztlichen Hilfe in den Missionen.

SEPTEMBER
Dass die internationale Zusammenarbeit der katholischen Organisationen immer fruchtbarer werde.
Dass Christen und Mohammedaner sich aufrichtig um ein gegenseitiges Verständnis bemühen.

OKTOBER
Dass der wissenschaftliche Fortschritt die Menschen zur Erkenntnis und Anbetung Gottes führe.
Um den Aufbau der christlichen Gemeinden in den Missionsländern.

NOVEMBER
Dass sich Christen und Juden besser kennen und hochschätzen lernen.
Dass in Asien alle, die an einen Gott glauben, sich dem Atheismus energisch entgegenstellen.

DEZEMBER
Dass gegenseitiges Vertrauen wiederhergestellt werde und wahre Brüderlichkeit unter den Völkern und Nationen entstehe.
Dass alle Gläubigen das Missionswerk der Kirche nachdrücklich unterstützen.

(Quelle: Kirchliches Amtsblatt für die Erzdiözese Paderborn 1967, 110 Jahrgang, Stück 2, Herausgegeben vom erzbischöflichen Generalvikariat )

Meine Werkzeuge