Franc Rodé

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franc Kardinal Rodé

Franc Kardinal Rodé CM (* 23. September 1934 in Laibach - Slowenien) war vom 11. Februar 2004 bis zum 4. Januar 2011 Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und für die Gemeinschaften des apostolischen Lebens.

1945 emigrierte seine Familie nach Österreich und anschließend nach Argentinien, wo er bei den Lazaristen/Vinzentinem eintrat. Er studierte an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom und am »Institut.Catholique« in Paris, wo er am 29. Juni 1960 zum Priester geweiht wurde. 1965 kehrte er nach Laibach zurück, unterrichtete an der Theologischen Fakultät und trat mutig für eine Respektierung der Kirche und der christlichen Werte im kommunistisch regierten Staat ein. 1981 wurde er nach Rom an das Sekretariat für die Nichtglaubenden berufen, dessen Sekretär er ab 1987 war. 1997 wurde er Erzbischof von Laibach. Seinem Einsatz ist u.a. das offizielle Abkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Slowenien zu verdanken. Seit 2004 hat er das Amt des Präfekten der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und für die Gemeinschaften des apostolischen Lebens inne. Im ersten ordentlichen Konsistorium am 24. März 2006, kreierte ihn Papst Benedikt XVI. zum Kardinal. Er erhielt die Titelkirche „San Francesco Saverio alla Garbatella“.

Vorgänger
Eduardo Martínez Somalo
Präfekt der Kongregation für die Institute des geweihten Lebens und für die Gemeinschaften des apostolischen Lebens
2004 - 2011
Nachfolger
João Bráz de Aviz
Meine Werkzeuge