Fernando Inciarte

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernando Inciarte

Prof. Dr. Dr. Fernando Inciarte (* 30. Mai 1929 in Madrid; † 9. Juni 2000 in Pamplona) war Professor für Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Fernando Inciarte wurde in Madrid geboren. Er promovierte 1952 in Rom und 1956 in Köln. Seine Habilitation erfolgte 1968 an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Von 1975 bis zu seiner Emeritierung 1994 war er Professor an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster. Er entfaltete eine umfangreiche Lehr- und Vortragstätigkeit an europäischen sowie nord- und südamerikanischen Universitäten. Er war auch Professor der spanischen Universität Navarra in Pamplon.

Die Herausgabe der Schriften Inciartes, die teilweise unveröffentlicht sind und in denen er sein philosophisches System darlegt, wird von der Universität Navarra ausgeführt.

Obwohl Inciarte die Kritiken gegenüber der traditionellen Metaphysik beachtet und in einigen Punkten den Kritiken des logischen Positivismus oder der Psychoanalyse zustimmt, denkt er, das bedeute nicht das Ende der Metaphysik, sondern die Möglichkeit zum Ausschließen ihrer rationalistischen und objektivistischen "Schrägen".

Inciarte war Mitglied des Opus Dei.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • Roncesvalles Philosophie-Preis, 1998.

Werke (Auswahl)

  • Die Reflexionsbestimmung im dialektischen Denken, Köln 1957.
  • Forma Formarum, Freiburg-München 1970.
  • Transzendentale Einbildungskraft, Bonn 1970.
  • Eindeutigkeit und Variation: Die Wahrung der Phänomene und das Problem des Reduktionismus, Freiburg-München 1973.
  • El reto del positivismo lógico, Rialp, 1974, ISBN 84-321-1666-1.
  • Breve Teoría de La España Moderna, Eunsa, Pamplona, 2001, ISBN 84-313-1915-1.
  • Liberalismo y republicanismo. Ensayos de filosofía política, Eunsa, Pamplona, 2001, ISBN 84-313-1924-0.
  • First Principles, Substance and Action, Hildesheim 2005.
  • La imaginación transcendental en la vida, en el arte y en la filosofía, Eunsa, Pamplona 2012, ISBN 978-84-313-2867-2.

Alumni

Meine Werkzeuge