Bischöfe von München und Freising

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erster Bischof des Bistums Freising war Korbinian, ein Wanderbischof. Durch Bonifatius erhielt das Bistum Struktur. Später wurde es als "Hochstift München" Fürstbistum, bis es 1802 durch die Säkularisation an das Kurfürstentum Bayern fiel.

Die kirchliche Neuorganisation Bayerns erfolgte für Freising so, dass das 1817 errichtete und 1821 neu umschriebene Bistum seinen Bischofssitz in der Haupt- und Residenzstadt München bekam und zugleich in den Rang eines Erzbistums erhoben wurde. Seit 1917 erhält der Erzbischof von München den Kardinalspurpur.

Inhaltsverzeichnis

Bischöfe von 724 bis 1294

Reg.-zeit Name Historische Notizen Bild Wappen
724–730 Korbinian
739–747 [748] Erembert
747 [748]–764 Joseph von Verona
764–783 [784] Arbeo
783 [784]–810 [811] Atto
810 [811]–834 [835] Hitto
835 [836]–854 Erchanbert
854 [855]–875 Anno
875–883 Arnold
883 [884]–903 [906] Waldo
904 [906]–907 Utto
907–926 Dracholf
926–937 Wolfram
937 [938]–957 Hl. Lantpert
956 [957]–993 [994] Abraham
994–1005 [1006] Gottschalk von Hagenau
1005 [1006]–1039 Egilbert von Moosburg
1039–1052 Nitker
1052–1078 Ellenhard
1078–1098 Meginward
1098–1137 Heinrich I.
1137–1158 Otto I. von Österreich
1158–1184 Albert I. von Harthausen
1184–1220 Otto II. von Berg
1220–1230 Gerold von Waldeck
1230–1258 Konrad I. von Tölz und Hohenburg
1258–1278 [1279] Konrad II., Wildgraf von Dhaun
1279–1282 Friedrich von Montalban Unter diesem Bischof wurde das Bistum 1294 zum Hochstift (Fürstbistum) erhoben
1282–1311 Emicho, Wildgraf von Wittelsbach Unter diesem Bischof wurde das Bistum 1294 zum Hochstift (Fürstbistum) erhoben

Fürstbischöfe von 1294 bis 1802

Reg.-zeit Name Historische Notizen Bild Wappen
1282–1311 Emicho, Wildgraf von Wittelsbach Dieser Bischof wurde 1294 Fürstbischof.
1311–1314 Gottfried von Hexenagger
1314–1322 Konrad III., genannt der Sendlinger
1323–1324 Johann I. Wulfing von Schlackenwerth
1324–1340 Konrad IV. von Klingenberg
1340–1349 Johannes II. Hake
1349–1359 Albert II. von Hohenberg
1359–1377 Paul von Jägerndorf
1377–1381 Leopold von Sturmberg
1381–1410 Berthold von Wehingen
1411–1412 Konrad V. von Hebenstreit
1412–1421 Hermann Graf von Cilli
1421 [1422]–1443 Nikodemus della Scala
1443–1448 Heinrich II. Schlick
1448–1452 Johannes III. Grünwalder
1453–1473 Johann IV. Tulbeck
1473–1495 Sixtus von Tannberg
1495–1498 Ruprecht von der Pfalz
1498–1541 Philipp von der Pfalz
1541–1552 Heinrich II. von der Pfalz
1552–1559 Leo Lösch von Hilkertshausen
1559–1566 Moritz von Sandizell
1566–1612 Ernst von Bayern
1612–1618 Stephan von Seiboldsdorf
1618–1651 Veit Adam von Gepeckh
1651 [1652]–1685 Albrecht Sigismund von Bayern
1685–1694 Joseph Clemens von Bayern
1694 [1695]–1727) Johann Franz Eckher von Kapfing und Liechteneck
1727–1763 Johann Theodor von Bayern Kardinal
1763–1768 Clemens Wenzeslaus von Sachsen
1768–1788 Ludwig Joseph Freiherr von Welden
1788–1789 Maximilian Prokop von Toerring-Jettenbach
1789–1803 Joseph Konrad Freiherr von Schroffenberg-Mös
1803–1821 Sedisvakanz auf Grund der Säkularisation
(1803–1818) Joseph Jakob von Heckenstaller Generalvikar und Apostolischer Vikar der Geistlichen Regierung in Freising.

Erzbischöfe von München und Freising

Reg.-zeit Name Historische Notizen Bild Wappen
1821–1846 Lothar Anselm Freiherr von Gebsattel
1846–1856 Karl August Graf von Reisach
1856–1877 Gregor von Scherr OSB
1878–1889 Anton von Steichele
1889–1897 Antonius von Thoma
1898–1909 Franz Joseph von Stein
1909–1917 Franziskus von Bettinger
1917–1952 Michael von Faulhaber Geborenam 5. März 1869 in Heidenfeld, wurde er 1917 Erzbischof von München und Freising und Kardinal, verstarb am 12. Juni 1952 in München)
1952–1960 Joseph Wendel Kardinal. Unter ihm kurz vor seinem Tod wurde der Eucharistische Weltkongreß in München abgehalten.
1961–1976 Julius Döpfner Geboren am 26. August 1913 in Hausen bei Bad Kissingen (Bistum Würzburg), starb am 24. Juli 1976 in München) 1948 Bischof von Würzburg; war Erzbischof des Erzbistums München-Freising.War Kardinal
Julius Döpfner
1977–1982 Joseph Ratzinger Kardinal, wurde am 19. April 2005 zum Papst erwählt. Er nahm den Namen Benedikt XVI. an.
Papst Benedikt XVI.
Wappen-Benedikts-XVI..jpg
1982–2007 Friedrich Wetter Kardinal, nach seinem Rücktritt hatte er vom 2. Februar 2007 bis 2. Februar 2008 das Amt eines Apostolischer Administrator inne.
seit 2008 Reinhard Marx Kardinal, ernannt am 30. November 2007, Amtseinführung 2. Februar 2008
Reinhard Marx B.jpg
Reinhard Marx-EB-Wappen.JPG

Weblinks

Meine Werkzeuge