Elpidius Markötter

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. Elpidius Markötter OFM

Elpidius Markötter OFM, Geburtsname Joseph Markötter (* 8. Oktober 1911 in Südlohn (Westfalen); † 28. Juni 1942 im KZ Dachau), war ein deutscher Franziskaner, Priester und Dozent, aktiver Gegner des Nationalsozialismus und Verteidiger der Menschenwürde von Polen und Juden. Er starb in der Lagerhaft und zählt zu den katholischen Märtyrern der Zeit des Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Werdegang

Joseph Markötter war eins von acht Kindern[1] des Postbeamten Hermann Markötter und seiner Frau Elisabeth geb. Tenbrake. Nach der Volksschule in Südlohn besuchte er 1925 die Rektoratsschule in Stadtlohn und von 1926 bis zum Abitur 1932 das Franziskaner-Kolleg St. Ludwig in Vlodrop (Niederlande). Am 14. April 1932 trat er in Warendorf ins Noviziat der Sächsischen Franziskanerprovinz (Saxonia) ein und nahm den Ordensnamen Elpidius an. Er studierte Philosophie und Theologie in Dorsten und Paderborn. Am 23. April 1936 legte er die Ewigen Gelübde ab. Am 27. März 1939 empfing er in Paderborn die Priesterweihe. Ab Ostern desselben Jahres nahm er einen Lehrauftrag am Missionskolleg für die südbrasilianische Ordensprovinz im Kloster Garnstock bei Eupen (Belgien) wahr. Eine Rede mit dem Kernwort „Sendung der Liebe“, die er dort zur Aussendungsfeier junger Missionare hielt, blieb den Zuhörern nachhaltig im Gedächtnis. Wissenschaftlich war er unter Leitung von Pater Kilian Kirchhoff (1892–1944) an der Übersetzung griechischer Quellentexte für dessen Werk Die Ostkirche betet beteiligt.

Nationalsozialismus

Markötters Distanz zum Nationalsozialismus, aus der er keinen Hehl machte, wuchs nach dem deutschen Überfall auf Polen, mit dem der Zweite Weltkrieg begann. Da dem Garnstocker Kolleg jetzt die Studierenden fehlten, wurde Markötter nach Warendorf versetzt, zunächst als Submagister des Noviziats, dann als Seelsorger in den Pfarreien. Er wurde Zeuge des „Verschwindens“ von Juden und der Misshandlung von Zwangsarbeitern.

Am 26. Mai 1940 hielt Markötter eine Predigt über 1 Joh 3,13-18 EU, in der er u. a. sagte: „Bruder ist uns der Italiener, der Japaner, Bruder auch der Engländer, der Pole, der Jude“.[2] Diese Äußerung sprach sich herum und wurde, reduziert auf die „Feindvölker“, der Polizei hinterbracht. Am 4. Juni wurde Markötter von der Gestapo wegen Verstoßes gegen das Heimtückegesetz und Wehrkraftzersetzung verhaftet. Bei der Vernehmung vor dem Warendorfer Amtsgericht am 15. Juni schwächte die Hauptzeugin ihre Aussage ab. Markötter selbst betonte, dass er auch die Kriegsverbündeten Brüder genannt habe. Der Untersuchungsrichter lehnte daraufhin einen Haftbefehl ab. Dennoch behielt die Gestapo Markötter in Schutzhaft. Er wurde ins Polizeigefängnis Münster gebracht.

Die weiteren Ermittlungen leitete der Oberstaatsanwalt des Sondergerichts Dortmund. Bei der Verhandlung am 1. November 1940 in Warendorf erklärte Markötter in ruhigem Ton seine Predigtäußerung als Darlegung der allgemeinen Christenpflicht. Er wurde wegen Verstoßes gegen den Kanzelparagraphen – Gefährdung des öffentlichen Friedens durch Erörterung der Judenfrage – zu drei Monaten Haft verurteilt, die durch die Schutzhaft als verbüßt galten. Die Gestapo brachte ihn dennoch ins Polizeigefängnis Münster zurück.[3]

KZ-Haft und Tod

Am 13. Januar 1941 wurde Pater Elpidius mit einem Häftlingstransport ins Konzentrationslager Sachsenhausen gebracht, wo er mit Spuren von Misshandlungen eintraf. Überlebende Mithäftlinge bezeugten, dass er nach Überwindung des ersten Schocks alles tat, um anderen das Leben im KZ zu erleichtern und sie seelisch zu stärken. Obwohl keine Messfeiern möglich waren, schrieb er für das tägliche Gebet mit Hilfe anderer Priester die lateinischen Messtexte aus dem Gedächtnis auf.[4]

Am 26. September 1941 wurde Markötter mit anderen Priestern aus Sachsenhausen ins KZ Dachau verlegt und kam in den Priesterblock 26. Dort litten die Häftlinge unter extremer Mangelernährung bei schwerer Arbeit und ständigen Schikanen durch die Bewacher. Trost gab ihnen die Möglichkeit der Messfeier. Für das Hochamt an Sonn- und Feiertagen schrieb Markötter Choralnoten großformatig auf, sodass alle teilnehmenden Priester mitsingen konnten. In seinen Briefen aus Dachau war er bemüht, die Angehörigen und Mitbrüder seinetwegen zu beruhigen, und nahm Anteil an ihren Sorgen. Nach Ostern 1942 schrieb er: „Ich bin Gott dankbar, daß ich Priester sein darf. Noch keine Minute habe ich es bereut, obgleich ich den ganzen Ernst dieses Berufes erfahren durfte. Das gewährt besondere Freuden.“[5] Allerdings gingen die Leitung der Sächsischen Franziskanerprovinz und einige Mitbrüder zunächst auf Distanz zu Pater Elpidius; er blieb in Sachsenhausen anfangs vier Monate ohne einen brieflichen Gruß.[6]

Im Mai und Juni 1942 wurde Markötter von einem Magen- und Darmleiden vollends ausgezehrt. Eine Predigt, die er in der Messfeier zu Peter und Paul halten sollte, konnte er noch niederschreiben. Am Vortag des Festes, einem Sonntag, starb er in der Krankenbaracke in den Armen eines niederländischen Franziskaners. Seine Predigt wurde am Apostelfest vorgelesen. Ein Teilnehmer berichtete später: „Eine tiefe Trauer erfüllte die ganze Priestergemeinschaft, und alle waren wir uns einig in dem Urteil: einer unserer Besten, ein Heiliger und Martyrer, ist von uns gegangen. M. ist für uns ein Fürsprecher am Throne Gottes.“[7]

Die Urne mit seiner Asche wurde nach den Exsequien in der Klosterkirche auf dem Friedhof der Franziskaner in Warendorf beigesetzt. In den 1950er-Jahren fand er in seiner Ordensprovinz Anerkennung als Märtyrer. In Warendorf erinnert die Pater-Markötter-Promenade, in Südlohn die Elpidiusstraße an ihn; dort wurde 1978 ein Denkmal für ihn errichtet.

Literatur

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Jakob Torsy: Lexikon der deutschen Heiligen, Seligen, Ehrwürdigen und Gottseligen. J. P. Bachem, Köln 1959, S. 135.
  • Ottokar Mund (Hrsg.): Elpidius-Strasse. Lebensbild der P. Elpidius Markötter ofm, gestorben am 28. Juni 1942 im Konzentrationslager Dachau. Dietrich-Coelde-Verlag, Werl 1984, ISBN 3-87163-144-2.
  • Ottokar Mund: Blumen auf den Trümmern. Blutzeugen der NS-Zeit: Kilian Josef Kirchhoff OFM, Elpidius Markötter OFM, Wolfgang Rosenbaum OFM. Eine Bildbiografie. Bonifatius, Paderborn 1989, ISBN 3-87088-566-1.
  • Norbert Seggeviss: P. Elpidius Markötter OFM (1911–1942). In: Franziskanische Studien, Jg. 74 (1992), S. 146–252.
  • Christian Frieling: Priester aus dem Bistum Münster im KZ. 38 Biographien. Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung, Münster 1992, ISBN 3-402-05427-2. Darin S. 134–137: Josef Markötter (P. Elpidius) OFM.
  • Ottokar Mund: Markötter, Josef P. Elpidius in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon Bd. 5 Sp. 844f.
  • Engelhard Kutzner: Pater Elpidius (Joseph) Markötter. In: Helmut Moll (Hrsg.): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Schöningh, Paderborn 1999, ISBN 3-506-75778-4, Bd. 2, S. 756–760.

Quellen

  • Bistumsarchiv Münster: Sammlung NS-Verfolgte, Josef Markötter, Band 14. 12. Januar 1941 (Abschrift).

Weblinks

  • Gaby Flemnitz, Karl Reddemann; Westfälisches Landesmedienzentrum (Hrsg.): Ausgebeutet für die „Volksgemeinschaft“? Zwangsarbeit im Münsterland während des „Dritten Reiches“. In: Historisches Lernen multimedial. Stadt Münster, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Münster 2004, ISBN 3-923432-34-8 (DVD mit Begleitheft - online: 70 Seiten, PDF-Datei; 323 kB).

Anmerkungen

  1. Zwei der Geschwister starben im frühen Kindesalter (Engelhard Kutzner: Pater Elpidius (Joseph) Markötter. In: Helmut Moll (Hrsg.): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Schöningh, Paderborn 1999, ISBN 3-506-75778-4, Bd. 2, S. 757)
  2. Engelhard Kutzner: Pater Elpidius (Joseph) Markötter. In: Helmut Moll (Hrsg.): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Schöningh, Paderborn 1999, ISBN 3-506-75778-4, Bd. 2, S. 757.
  3. Engelhard Kutzner: Pater Elpidius (Joseph) Markötter. In: Helmut Moll (Hrsg.): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Schöningh, Paderborn 1999, ISBN 3-506-75778-4, Bd. 2, S. 758.
  4. Engelhard Kutzner: Pater Elpidius (Joseph) Markötter. In: Helmut Moll (Hrsg.): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Schöningh, Paderborn 1999, ISBN 3-506-75778-4, Bd. 2, S. 759.
  5. Engelhard Kutzner: Pater Elpidius (Joseph) Markötter. In: Helmut Moll (Hrsg.): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Schöningh, Paderborn 1999, ISBN 3-506-75778-4, Bd. 2, S. 759.
  6. Gerhard Lindemann: Von der Novemberrevolution bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil. In: Joachim Schmiedl (Hrsg.): Vom Kulturkampf bis zum Anfang des 21. Jahrhunderts. (Geschichte der Sächsischen Franziskanerprovinz Bd. 3) Paderborn u.a. 2010, S. 289-631, hier S. 626.
  7. Engelhard Kutzner: Pater Elpidius (Joseph) Markötter. In: Helmut Moll (Hrsg.): Zeugen für Christus. Das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Schöningh, Paderborn 1999, ISBN 3-506-75778-4, Bd. 2, S. 760.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Elpidius Markötter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Meine Werkzeuge