Eduardo Martínez Somalo

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eduardo Martínez Somalo (Dr. iur. can.; * 31. März 1927 in Baños de Río Tobía, La Rioja, Spanien; † 10. August 2021 in Rom[1]) war Kardinal, Camerlengo, Präfekt Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, sowie Präfekt der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Eduardo Martínez Somalo ist das jüngste von zwölf Kindern eines spanischen Industriellen. Einer seiner Neffen ist als Priester für die Prälatur Opus Dei tätig. Nach dem Besuch des Priesterseminars in Calahorra und La Calzada-Logroño studierte Somalo am Päpstlichen Spanischen Kolleg in Rom sowie an der Päpstlichen Universität Gregoriana, wo er das Lizenziat in Theologie und Kirchenrecht erwarb.

Am 19. März 1950 empfing er die Priesterweihe durch Luigi Traglia, Weihbischof in Rom. Danach war er kurze Zeit als Pfarrer in seiner Heimatdiözese Calahorra y La Calzada-Logroño tätig, bevor er zur Promotion erneut nach Rom ging. Hier wurde er am 18. August 1956 zum Dr. iur. can. promoviert und wirkte danach als Sekretär im Staatssekretariat des Heiliger Stuhls, wobei ihm die Verantwortung für die spanische Abteilung übertragen wurde. Darüber hinaus lehrte er als Professor an der Päpstlichen Diplomatenakademie in Rom. Am 21. Juni 1963 wurde ihm der Päpstliche Ehrentitel Überzähliger Geheimkämmerer Seiner Heiligkeit[2] (Monsignore) verliehen. Im Jahre 1970 wechselte er nach einem kurzen diplomatischen Aufenthalt in Großbritannien als Assessor in das Vatikanische Staatssekretariat. Papst Paul VI. verlieh ihm zudem am 14. Mai desselben Jahres den Ehrentitel Ehrenprälat Seiner Heiligkeit.[3] Neben seiner Tätigkeit für die Kurie leistete Martínez Somalo in Rom Dienst in der Krankenseelsorge.

Bischof

Am 12. November 1975 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Titularerzbischof des Titularbistums Thagora und Apostolischen Nuntius in Kolumbien. Am 13. Dezember 1975 empfing er durch den damaligen Kardinalstaatssekretär Jean-Marie Villot im Petersdom die Bischofsweihe; Mitkonsekratore] waren der Stellvertreter des Staatssekretariats, Giovanni Benelli, sowie Francisco Álvarez Martínez. Am 5. Mai 1979 ernannte Papst Johannes Paul II. Somalo zum Substitut des Kardinalstaatssekretärs.

Somalo wurde am 28. Juni 1988 durch Papst Johannes Paul II. als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie Il Gesù|Santissimo Nome di Gesù in das Kardinalskollegium aufgenommen und am 1. Juli 1988 zum Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung sowie am 21. Januar 1992 zum Präfekten der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens berufen.

Am 5. April 1993 ernannte Johannes Paul II. Somalo zum Camerlengo der katholischen Kirche. 1996 wurde er als dienstältester Kardinaldiakon Kardinalprotodiakon, was er drei Jahre blieb. Im Konsistorium vom 9. Januar 1999 optierte Somalo unter Beibehaltung seiner Titeldiakonie, die pro hac vice zur Titelkirche erhoben wurde, in die Kardinalsklasse der Kardinalpriester. Am 11. Februar 2004 trat Somalo nach Erreichen der Altersgrenze als Präfekt der Kongregation für die Institute geweihten Lebens und für die Gesellschaften apostolischen Lebens zurück.

In seiner Funktion als Kardinalkämmerer war er für die offizielle Feststellung des Todes von Papst Johannes Paul II. am 2. April 2005 sowie die Versiegelung der Päpstlichen Privatgemächer und des Arbeitszimmers zuständig. Bis zur Wahl Benedikts XVI. verwaltete er als Camerlengo ebenfalls den Apostolischen Palast des Vatikan, die Lateranbasilika in Rom und die päpstliche Residenz Castel Gandolfo auf den Hügeln vor Rom. Darüber hinaus leitete er bis zum Beginn der Papstwahl etwa zwei Wochen lang ein Vierer-Gremium aus Kardinälen, das die täglichen Amtsgeschäfte im Vatikan führte. Zudem organisierte er die Beerdigungsfeierlichkeiten für den verstorbenen Papst Johannes Paul II.

Am 4. April 2007 nahm Papst Benedikt XVI. das Rücktrittsgesuch, das von Kardinal Martínez Somalo aus Altersgründen vorgebracht wurde, an und ernannte Tarcisio Kardinal Bertone zum Camerlengo.[4]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Früherer Ordenspräfekt und Camerlengo Kardinal Martinez gestorben Kathpress am 10. August 2021
  2. Annuario Pontificio per l’anno 1964, Città del Vaticano 1964, S. 1262.
  3. Annuario Pontificio per l’anno 1972, Città del Vaticano 1972, S. 1733.
  4. Biografie aus: der Wikipedia, abgerufen am 10. August 2021
Meine Werkzeuge