Diskussion:Ökumene

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Überarbeiten

Dar Artikel muss anhand der Päpstlichen Schreiben überarbeitet werden. Es muss das Wesenselement der Einheit der Kirche behandelt werden, Papst Pius XII. und Johannes Paul II. verglichen werden (hier scheint ein Widerspruch zu sein). Ebenso sollte die dilettantische Autorenschaft von Unitatis redintegratio ermittelt werden (vgl. Heiliger Rock). Bei der "Pauschal-Ökumene" die seit 45 Jahren herrscht, ist es offensichtlich, dass eine Ökumene mit den Protestanten bis an Ende der Welt dauern wird, solange sie den Subjektivismus als ihr eigentümliches Merkmal erachten. Der Subjektivismus ist ein Ausverkauf des Evangeliums oder Bremsklotz des Zeitgeistes, mehr nicht. Bei einer echten Ökumene darf es nicht darum gehen, ob die Katholische Kirche zu den Orthodoxen oder zu den Protestanten hintendiert. Es muss die Absicht Christi, welche im Gesamt der Glaubens- und Sittenlehre erkennbar ist angepeilt werden! Dann ist ein Fortschreiten (von einer mehr oder weniger utopischen) "Pauschalökumene" zu einer "Real-Ökumene" zwingend. Dann wäre es auch zu erwägen, ob man das Himmlische Pastoralkonzept (vgl. Fatima Herz Marien Weihe) nicht beiseite gelegt hat und aus Besserwisserei (als Maria von Nazareth) die Ökumene vorgezogen hat?! --Paulo 13:05, 15. Mär. 2010 (CET)

Ökumenismus?

Ökumenismus hat nichts mit Ökumene zu tun: Ich habe den Artikel korrigiert und die Weiterleitung entfernt. --Drafi (Diskussion) 18:37, 13. Jun. 2013 (CEST)

Allen -ismen (vgl. auch: Bibel und Moral (Wortlaut) Nr. 117) haftet etwas irrtümliches an. Darum ist (genauer) von Ökumene zu reden, als von Ökumenismus und dieses Wort nur für irrtümliche Ökumene, bis zum konfessionellen Synkretismus, zu gebrauchen.--Oswald (Diskussion) 10:13, 28. Jun. 2013 (CEST)
Auch dem Exorzismus? ;) Spaß beiseite: Bibel und Moral 117 erwähnt den Ökumenismus nicht, da geht es um andere -ismen. Als Ökumenismus wird gemeinhin das Streben nach Ökumene verstanden. Entscheidend sind die Mittel oder zugrundeliegenden Prinzipien dieses Strebens. Das 2. Vat. Konzil hat es sich mit UR zur Aufgabe gemacht, diese Prinzipien herauszuarbeiten. Man kann diese Themen zwar auch in getrennten Artikeln behandeln, aber der derzeitige Artikel Ökumenismus ist problematisch, weil er dem Lehramt Häresie vorwirft. Daher stelle ich zunächst einmal die Weiterleitung wieder her. --Benedikt (Diskussion) 14:09, 3. Jul. 2013 (CEST)
Ist Ok so. Man muss das Thema mit genauen Unterscheidungen im Ganzen behandeln. Bis jetzt hat es so ausgesehen, als ob das Urteil fertig wäre und Argumente dafür gefunden werden sollten. Das klingt nicht seriös. --Oswald (Diskussion) 14:21, 3. Jul. 2013 (CEST)
Unsinn! Ökumene bedeutet etwa, dass verschiedene Konfessionen zusammenarbeiten, nicht dass sie eine Einheit sein wollen. Benedikt hat vor mehreren Monaten gepredigt, dass man die Katholische Lehre kompromisslos einhalten soll. Meiner Meinung sollte man im Konzil einiges aufheben, wie grad den Ökumenismus oder die Gewissensfreiheit! --Drafi (Diskussion) 14:57, 3. Jul. 2013 (CEST)
Meine Werkzeuge