Der Herr der Ringe

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Inhalt)
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Inhalt ==
 
== Inhalt ==
 +
 +
In "Mittelerde" sind viele Wesen dem Bösen verfallen. Der Mächtigste unter ihnen ist Sauron, der heimlich den Einen Ring schmiedete. Einer von mehreren mit geheimnisvollen Kräften ausgestatteten Ringen, aber die Macht der anderen Ringe war ganz und gar an den Einen gebunden. Und von Saurons Kraft und Willen ging ein großer Teil in jenen Einen Ring ein. Nach Jahrtausenden gelangt der Ring durch eine Reihe von Zufällen in den Besitz des Hobbits Frodo. Damit beginnt die Erzählung des ersten Bandes, "Die Gefährten":
 +
 +
Sauron droht die Herrschaft über Mittelerde an sich zu reißen. Die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, den Ring zu vernichten. Dies kann aber nur dort geschehen, wo er geschmiedet wurde, in den Schicksalsklüften des Berges Orodruin mitten im Land Mordor, dem Land Saurons. Frodo erklärt sich bereit, diese hoffnungslose Fahrt anzutreten: "Ich werde den Ring nehmen, obwohl ich den Weg nicht weiß." Acht Gefährten begleiten ihn, als er aufbricht. Mit ihm kommen Gandalf und Aragorn, heimlicher Erbe der Könige Mittelerdes, die Hobbits Sam, Merry und Pippin, der Zwerg Gimli und der Elb Legolas, sowie Boromir, der Sohn des Truchsessen von Gondor, der nach Bruchtal gekommen ist, um Hilfe für sein Volk im Kampf gegen den Feind im Osten zu finden. Auf der langen Reise begegnen sie Feinden, aber auch Freunden, erleben Gefahr und Geborgenheit. Die Gemeinschaft des Ringes wird schließlich getrennt und Frodo ist von nun an nur mehr in Begleitung seines Dieners Sam.
 +
 +
Frodo und Sam gelangen schließlich nach großen Mühen und Plagen vor das Tor Mordors. Je näher sie kommen, desto schwerer wird für Frodo das Tragen des Ringes. Beim Versuch, die Grenzen Mordors zu überschreiten, werden sie von der Riesenspinne Kankra, der Wächterin des Passes, angegriffen. Sam schlägt mit dem Mut der Verzweiflung Kankra in die Flucht, doch Frodo ist von der Spinne gestochen worden. Sam hält seinen Herrn für tot und beschließt nach langem Überlegen, die hoffnungslose Aufgabe allein zu Ende zu bringen und nimmt den Ring an sich. Gerade noch kann er sich durch den Ring vor einem Trupp Orks verbergen, aber hört von ihnen, dass Frodo nur vergiftet ist. Die Orks bringen Frodo in ihren Turm, Sam folgt ihnen verzweifelt.
 +
 +
Weit weg von Mordor tobt in der Zwischenzeit die Schlacht zwischen dem Heer des Westens und den Truppen Saurons, die die Menschen Gondors und Rohans mit schweren Verlusten für sich entscheiden. Doch die Heerführer wissen, dass sie der Macht des Dunklen Herrschers nicht standhalten werden können, wenn der Ringträger im Osten scheitert. Deshalb wird beschlossen, dass das Heer des Westens gegen Mordor ziehen soll, um Saurons Aufmerksamkeit ganz auf sich zu lenken. Sam hat in der Zwischenzeit Frodo im Turm der Orks gefunden. Es gelingt ihnen zu fliehen. Sie machen sich nun auf den Weg durch die Ebenen von Mordor, zum Schicksalsberg, den sie nach langen Mühen und nach Gefahren erreichen. Am gleichen Tag fordert das Heer des Westens Mordor vor seinen Toren zum Kampf heraus. Am Ende kommt es zum Drama am Schicksalsberg. Frodo und Sam schaffen es bis wenige Meter vor dem Feuer, in dem der Ring vernichtet werden sollte. Dort kommt es allerdings zu einer letzten Versuchung von Frodo. Der Ring scheint zu siegen. Allerdings möchte auch Gollum den Ring. In einem Kampf zwischen den beiden kehrt der Ring zu Gollum zurück, der allerdings mitsamt des Ringes ins Feuer fällt. Der Ring ist vernichtet, Sauron ist geschlagen. Mittelerde hat den Kampf gewonnen.
  
 
== Theologische Deutung ==
 
== Theologische Deutung ==

Version vom 19. Oktober 2006, 12:40 Uhr

Der 'Herr der Ringe' ist das bekannteste literarische Werk von J.R.R. Tolkien

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

In "Mittelerde" sind viele Wesen dem Bösen verfallen. Der Mächtigste unter ihnen ist Sauron, der heimlich den Einen Ring schmiedete. Einer von mehreren mit geheimnisvollen Kräften ausgestatteten Ringen, aber die Macht der anderen Ringe war ganz und gar an den Einen gebunden. Und von Saurons Kraft und Willen ging ein großer Teil in jenen Einen Ring ein. Nach Jahrtausenden gelangt der Ring durch eine Reihe von Zufällen in den Besitz des Hobbits Frodo. Damit beginnt die Erzählung des ersten Bandes, "Die Gefährten":

Sauron droht die Herrschaft über Mittelerde an sich zu reißen. Die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, den Ring zu vernichten. Dies kann aber nur dort geschehen, wo er geschmiedet wurde, in den Schicksalsklüften des Berges Orodruin mitten im Land Mordor, dem Land Saurons. Frodo erklärt sich bereit, diese hoffnungslose Fahrt anzutreten: "Ich werde den Ring nehmen, obwohl ich den Weg nicht weiß." Acht Gefährten begleiten ihn, als er aufbricht. Mit ihm kommen Gandalf und Aragorn, heimlicher Erbe der Könige Mittelerdes, die Hobbits Sam, Merry und Pippin, der Zwerg Gimli und der Elb Legolas, sowie Boromir, der Sohn des Truchsessen von Gondor, der nach Bruchtal gekommen ist, um Hilfe für sein Volk im Kampf gegen den Feind im Osten zu finden. Auf der langen Reise begegnen sie Feinden, aber auch Freunden, erleben Gefahr und Geborgenheit. Die Gemeinschaft des Ringes wird schließlich getrennt und Frodo ist von nun an nur mehr in Begleitung seines Dieners Sam.

Frodo und Sam gelangen schließlich nach großen Mühen und Plagen vor das Tor Mordors. Je näher sie kommen, desto schwerer wird für Frodo das Tragen des Ringes. Beim Versuch, die Grenzen Mordors zu überschreiten, werden sie von der Riesenspinne Kankra, der Wächterin des Passes, angegriffen. Sam schlägt mit dem Mut der Verzweiflung Kankra in die Flucht, doch Frodo ist von der Spinne gestochen worden. Sam hält seinen Herrn für tot und beschließt nach langem Überlegen, die hoffnungslose Aufgabe allein zu Ende zu bringen und nimmt den Ring an sich. Gerade noch kann er sich durch den Ring vor einem Trupp Orks verbergen, aber hört von ihnen, dass Frodo nur vergiftet ist. Die Orks bringen Frodo in ihren Turm, Sam folgt ihnen verzweifelt.

Weit weg von Mordor tobt in der Zwischenzeit die Schlacht zwischen dem Heer des Westens und den Truppen Saurons, die die Menschen Gondors und Rohans mit schweren Verlusten für sich entscheiden. Doch die Heerführer wissen, dass sie der Macht des Dunklen Herrschers nicht standhalten werden können, wenn der Ringträger im Osten scheitert. Deshalb wird beschlossen, dass das Heer des Westens gegen Mordor ziehen soll, um Saurons Aufmerksamkeit ganz auf sich zu lenken. Sam hat in der Zwischenzeit Frodo im Turm der Orks gefunden. Es gelingt ihnen zu fliehen. Sie machen sich nun auf den Weg durch die Ebenen von Mordor, zum Schicksalsberg, den sie nach langen Mühen und nach Gefahren erreichen. Am gleichen Tag fordert das Heer des Westens Mordor vor seinen Toren zum Kampf heraus. Am Ende kommt es zum Drama am Schicksalsberg. Frodo und Sam schaffen es bis wenige Meter vor dem Feuer, in dem der Ring vernichtet werden sollte. Dort kommt es allerdings zu einer letzten Versuchung von Frodo. Der Ring scheint zu siegen. Allerdings möchte auch Gollum den Ring. In einem Kampf zwischen den beiden kehrt der Ring zu Gollum zurück, der allerdings mitsamt des Ringes ins Feuer fällt. Der Ring ist vernichtet, Sauron ist geschlagen. Mittelerde hat den Kampf gewonnen.

Theologische Deutung

Literatur

Weblinks

Meine Werkzeuge