Praecipuitatis mira virtute sua

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Dekret vom 2. April 2011)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dekret
Praecipuitatis mira virtute sua

Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
im Pontifikat von Papst
Benedikt XVI.
über den liturgischen Kult zu Ehren des seligen Papstes Johannes Paul II.
2. April 2011

(Quelle: Osservatore Romano, Nr. 16/17, 22. April 2011, S. 9; Original: OR ital. 11./12. April 2011)
Allgemeiner Hinweis: Was bei der Lektüre von Wortlautartikeln der Lehramtstexte zu beachten ist


Inhaltsverzeichnis

Einführend

Im Hinblick auf die Seligsprechung von Johannes Paul II., die am 1. Mai 2011 auf dem Petersplatz unter dem Vorsitz von seinem Nachfolger, Papst Benedikt XVI., stattfinden wird, hat die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ein Dekret erlassen, das den liturgischen Kult, der dem künftigen Seligen vorbehalten ist, regelt.

Im Text werden festgelegt: Modalitäten, Zeiten und Orte der Feier der Dankmesse im Laufe des auf die Seligsprechung folgenden Jahres; Aufnahme seines Namens in die jeweiligen Kalender der Diözese Rom und der polnischen Bistümer sowie in weitere Eigenkalender; die Wahl des neuen Seligen als Titulus einer Kirche; beigefügt sind dem Dekret die liturgischen Texte des Tagesgebets und der zweiten Lesung der Lesehore – mit einer kurzen Biografie und dem entsprechenden Responsorium – aus der Predigt von Johannes Paul II. am 22. Oktober 1978 bei der heiligen Messe auf dem Petersplatz zum Pontifikatsbeginn.

In deutscher Sprache

Dekret über den liturgischen Kult zu Ehren des seligen Papstes Johannes Paul II.

Die Seligsprechung des ehrwürdigen Dieners Gottes Johannes Paul II. seligen Angedenkens, die am 1. Mai bei der Basilika St. Peter in Rom unter dem Vorsitz des Heiligen Vaters Benedikt XVI. stattfinden wird, ist von herausragender Bedeutung, was von der katholischen Kirche in der ganzen Welt anerkannt wird. Angesichts dieses außerordentlichen Ereignisses und infolge zahlreicher Anfragen im Hinblick auf den liturgischen Kult zu Ehren des neuen Seligen gemäß den rechtlich festgelegten Orten und Modalitäten teilt die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung die hierzu gefällten Entscheidungen mit.

Dankmesse

Es wird verfügt, daß es im Lauf des auf die Seligsprechung Johannes Pauls II. folgenden Jahres, das heißt bis zum 1. Mai 2012, möglich ist, an bedeutsamen Orten und Tagen einen Dankgottesdienst zu feiern. Die Zuständigkeit für die Festlegung des Tages oder der Tage wie auch des Ortes oder der Orte, an denen sich das Volk Gottes versammelt, kommt dem Diözesanbischof für seine Diözese zu. In Anbetracht der lokalen Erfordernisse und der pastoralen Angemessenheit wird erlaubt, daß eine heilige Messe zu Ehren des neuen Seligen an einem Sonntag während des Jahres gefeiert wird wie auch an einem Tag, der unter die Nummern 10 und 13 des Verzeichnisses der liturgischen Tage fällt. In ähnlicher Weise kommt es für die Ordensfamilien dem Generaloberen zu, Weisungen hinsichtlich der für die ganze Ordensfamilie bedeutsamen Tage und Orte zu erlassen. In der heiligen Messe, in der das Gloria gesungen werden kann, wird das Tagesgebet zu Ehren des Seligen gebetet (siehe Anhang); die anderen Gebete, die Präfation, die Antiphonen und die biblischen Lesungen werden den Commune-Texten für Hirten der Kirche, für Päpste, entnommen. Wenn die Messe auf einen Sonntag im Jahreskreis fällt, können als biblische Lesungen für die erste Lesung mit jeweiligem Antwort psalm und für das Evangelium Texte aus dem Commune für die Hirten gewählt werden.

Aufnahme des neuen Seligen in die jeweiligen Kalender

Es wird verfügt, daß im Kalender der Diözese Rom und der Diözesen Polens die Feier des seligen Johannes Paul II. für den 22. Oktober verzeichnet und jedes Jahr als Gedenktag gefeiert wird. Für die liturgischen Texte werden als Proprium das Tagesgebet und die zweite Lesung der Lesehore mit entsprechendem Antwortpsalm gewährt (siehe Anhang). Die anderen Texte werden dem Commune für Hirten, für Päpste, entnommen. In bezug auf die anderen Eigenkalender kann der Antrag auf Aufnahme des fakultativen Gedenktages des seligen Johannes Paul II. von den Bischofskonferenzen, von den Bischöfen für ihr Territorium und vom Generaloberen für seine Ordensfamilie an diese Kongregation gestellt werden.

In der heiligen Messe zu Ehren des neuen Seligen wird das untenstehende Tagesgebet gebraucht. Die anderen Gebete, die Präfation, die Antiponen und die biblischen Lesungen werden den Commune-Texten für Hirten der Kirche, für Päpste, entnommen. Erste Lesung aus Is 52, 7-10; Antwortspalm 96/95 (I-2a. 2b-3; 7-8a. 10); Ruf vor dem Evangelium aus Joh 10, 14; Evangelium nach Johannes 21,15-17.

Tagesgebet

Commune für einen Hirten der Kirche: für einen Papst

Gott, du bist reich an Erbarmen und hast den seligen Papst Johannes Paul II. zur Leitung deiner ganzen Kirche bestellt; gib, daß wir, durch seine Lehre geführt ünsere Hetzen vertrauensvoll öffnen für die heilbringende Gnade Christi des einzigen Erlösers der Menschheit. Der mit dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Weihe einer Kirche an Gott zu Ehren des neuen Seligen

Die Wahl des seligen Johannes Paul II. als Titulus einer Kirche sieht das Indult des Apostolischen Stuhls vor (vgl. Ordo dedicationis eccleslae, Praenotanda Nr. 4), außer wenn seine Feier bereits in den besonderen Kalender eingeschrieben ist: In diesem Fall ist kein Indult erforderlich, und dem Seligen ist in der Kirche, deren Patron er ist, der Rang eines Festes vorbehaiten (vgl. Congregatio de Cultu Divino et Disciplina Sacramenrorum, Notiftcatio de cultu Beatorum, 21. Mai 1999, Nr.9).

Entgegen aller anderslautenden Verftigungen.

In lateinischer Sprache

CONGREGATIO DE CULTU DIVINO ET DISCIPLINA SACRAMENTORUM DECRETUM DE CULTU LITURGICO IN HONOREM BEATI IOANNIS PAULI II, PAPAE, TRIBUENDO   Praecipuitatis mira virtute sua, quam universa catholica Ecclesia ubique per orbem terrarum diffusa agnoscit, beatificatio Venerabilis Ioannis Pauli II, felicis recordationis, die 1 mensis maii anno 2011 apud Basilicam Sancti Petri in Urbe, Summo Pontifice Benedicto XVI praesidente, celebranda, praestat. Qua attenta eminentia ac petitionibus innumeris circa cultum liturgicum in honorem proximi Beati iuxta locos et modos iure statutos perpensis, haec Congregatio de Cultu Divino et Disciplina Sacramentorum quae de hac re decreta sunt publici iuris facere properavit.

Missa in actione gratiarum

Disponitur, ut intra annum a beatificatione Ioannis Pauli II, scilicet usque ad diem 1 mensis Maii anno 2012, unam sanctam Missam in actione gratiarum Deo in locis et diebus peculiaris significationis celebrare liceat. Omnibus ac singulis Episcopis dioecesanis competit pro territorio eorum Dioecesium diem diesve, sicut et locum locosve ad populum Dei colligendum, apte statuere. Necessitatibus locorum et opportunitate pastorali perpensis, conceditur, ut una sancta Missa in honorem proximi Beati celebrari possit dominica qualibet per annum vel alia die, quae inter nn. 10-13 Tabulae dierum liturgicorum recenseatur.

Item, pro familiis religiosis Supremo Moderatori competit dies et locos peculiaris significationis ad usum totius eiusdem familiae religiosae deligere.

Quoad sanctae Missae celebrationem, praeter facultatem Gloria canendi, oratio collecta propria in honorem Beati, prout in adnexu exstat exemplari, dicenda est; aliae orationes, necnon praefatio, antiphonae et lectiones biblicae, de Communi pastorum: pro papa, sumuntur. Si dies celebrationis in dominicam per annum incurrit, textus apti pro lectione priore, psalmo responsorio et Evangelio de Communi pastorum sumi possunt.

Inscriptio proximi Beati in Calendariis particularibus

Disponitur, insuper, ut celebratio Beati Ioannis Pauli II, papae, in Calendario proprio Dioecesis Romanae seu Almae Urbis atque omnium Dioecesium Poloniae die 22 octobris gradu memoriae quotannis peragenda inscribatur.

Quoad textus liturgicos, uti proprii conceduntur oratio collecta et lectio altera pro Officio lectionum Liturgiae Horarum cum responsorio, prout in adnexu exstant exemplari. Alii textus de Communi pastorum: pro papa, sumuntur.

Circa caetera Calendaria propria, petitio de inscriptione memoriae ad libitum Beati Ioannis Pauli II huic Congregationi subicienda singulis Conferentiis Episcoporum pro unaquaque natione vel Episcopo dioecesano pro Dioecesi vel Supremo Moderatori pro familia religiosa competit.

Collecta

Deus, dives in misericordia, qui beatum Ioannem Paulum, papam, universae Ecclesiae tuae praeesse voluisti, praesta, quaesumus, ut, eius institutis edocti, corda nostra salutiferae gratiae Christi, unius redemptoris hominis, fidenter aperiamus. Qui tecum.

Dedicatio ecclesiae Deo in honorem proximi Beati

Electio Beati Ioannis Pauli II uti Titularis ecclesiae indultum ab Apostolica Sede concessum postulat (cf. Ordo dedicationis ecclesiae, Praenotanda, n. 4), nisi celebratio eiusdem iam inscripta sit in Calendario particulari: hoc in casu, indultum non requiritur et in ecclesia, cuius est Titularis, gradus festi Beato reservatur (cf. Congregatio de Cultu Divino et Disciplina Sacramentorum, Notificatio de cultu Beatorum, diei 21 maii 1999, n. 9).

Contrariis quibuslibet minime obstantibus.

Ex aedibus Congregationis de Cultu Divino et Disciplina Sacramentorum, die 2 mensis aprilis anno 2011.

 Antonius Card. Cañizares Llovera
Praefectus

Iosephus Augustinus Di Noia, OP

Archiepiscopus a Secretis

Weblinks

Meine Werkzeuge