Cum hac nostra

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dekret
Cum hac nostra

der Ritenkongregation
14. Februar 1966

Die Kommunion in Krankenhäusern
Allgemeiner Hinweis: Was bei der Lektüre von Wortlautartikeln der Lehramtstexte zu beachten ist


 

Der deutsche Text

(Quelle: Dokumente zur Erneuerung der Liturgie. Band 1, S. 320, Nr. 601-603.

Der Brauch der häufigen, ja sogar täglichen Kommunion besteht in unserer Zeit auch bei Kranken in den Krankenhäusern. Da wegen der neuen Bauweise und der internen Organisation der Krankenhäuser dies mit Beschwernissen verbunden ist, hat die Ritenkongregation im Hinblick auf eine leichtere und kürzere Form der Austeilung der Eucharistie an viele Kranke die Vorschriften des Rituale Romanum, Tit. V, Kap. IV, Nr. 28 in der folgenden Weise geändert:

1. In Krankenhäusern, die aus einem einzigen Gebäude bestehen, in dem eine Kapelle ist, spricht der Priester in der Kapelle alle Gebete, die vor und nach der Krankenkommunion nach dem Rituale Romanum zu sprechen sind; bei der Austeilung der Kommunion an die einzelnen Kranken in den verschiedenen Zimmern spricht er dazu die Spendeformel.

2. In Krankenhäusern, die aus mehreren Gebäuden bestehen, wird die heilige Eucharistie ehrfürchtig von der Kapelle zu einem Tisch getragen, der sich an einem geziemenden und geeigneten Ort in den einzelnen Gebäuden befindet. Dort werden die Gebete vor und nach der Krankenkommunion gesprochen; der Priester teilt in der oben beschriebenen Weise das Sakrament aus.

Nachdem Seiner Heiligkeit Papst Paul VI. durch den unterzeichnenden Kardinalpräfekten der Ritenkongregation hiervon Bericht erstattet worden ist, hat Seine Heiligkeit die dargelegten Anderungen für gutgeheißen, sie bestätigt und wohlwollend ihre Anwendung bei entsprechender Gelegenheit erlaubt.

Der lateinische Text

(Offizieller lateinischer Text AAS 58 (1966) 525 f)

Cum hac nostra aetate frequens, immo quotidianus vigeat usus sacrae Communionis recipiendae etiam ab infirmis in valetudinariis degentibus, idque tamen, attentis et nova ratione huiusmodi institutorum aedificandorum et eorum interno regimine, non sine incommodis fiat, Sacra Rituum Congregatio, quo faciliore ac breviore modo plu- ribus infirmis Eucharistia ministrari valeat, praescriptiones Ritualis Romani, Tit. V, cap. IV, n. 28, sequentem in modum mutari censuit, nimirum :

1. In valetudinariis, quae ex uno tantum aedificio constant, in quo oratorium exstet, Sacerdos ministrans recitet, in ipso oratorio, omnes preces ante et post infirmorum Communionem iuxta Rituale Romanum dicendas, infirmis vero singulis, in distinctis cubiculis degentibus, Eucharistiam distribuat, adhibita formula Communionis.

2. In iis vero valetudinariis, ubi plura aedium exstant membra, SS.ma Eucharistia reverenter ex oratorio deferatur et deponatur super mensa, in loco decenti et apto singularum aedium parata, et ibi, recitatis precibus ante et post infirmorum Communionem dicendis, Sacerdos distribuit Sacramentum uti supra dictum est.

Facta demum de his omnibus SS.mo Domino nostro Paulo Papae VI per infrascriptum S. R. C. Cardinalem Praefectum relatione, Sanctitas Sua praefatas mutationes ratas habuit et confirmavit, easque pro opportunitate adhibendas benigne concessit.

Contrariis non obstantibus quibuslibet.

Die 14 Februarii 1966.

ARCADIUS M. Card. LARRAONA,
Praefectus
Ferdinandus Antonelli, O. F. M.,

a Secretis
Meine Werkzeuge