Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium (CCEO; Kodex der Kanones der katholischen Ostkirchen) ist das Gesetzbuch für die Unierte Kirchen. Die lateinische Kirche hat ein eigenes Gesetzbuch, den Codex Iuris Canonici (CIC).

Der CCEO wurde von Papst Johannes Paul II. am 18. Oktober 1990 mit der Apostolischen Konstitution Sacri Canones promulgiert und trat am 1. Oktober 1991 für alle der fünf Traditionen angehörenden 23 katholischen Ostkirchen sui iuris in Kraft. Er bezeichnete diesen als eine Frucht des Zweiten Vatikanischen Konzils, ein Zeichen, dass die Eigenständigkeit der Ostkirchen berücksichtigt.

Päpstliche Schreiben

  • 6. Januar 1996 Instruktion Il Padre inestimabile für die Anwendung der liturgischen Vorschriften des Kodex der Kanones der Orientalischen Kirchen.
  • 18. Mai 1998 Motu proprio Ad tuendam fidem vom durch das einige Normen in den Codex Iuris Canonici und in den "Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium" eingefügt werden.

Literatur

  • Codex Canonum Ecclesiarum Orientalium. Gesetzbuch der katholischen Ostkirchen (lat./dt.); hrsg. v. Libero Gerosa und Peter Krämer. Bonifatius Verlag Paderborn 2000 (735 Seiten, geb.; ISBN 3-89710-128-9).

Weblinks

Meine Werkzeuge