Candido Amantini

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Candido Amantini CP (* 31. Januar 1914 in Bagnoli di S. Flora, Toskana, Italien; † 22. September 1992) war Passionist, Priester und italienischer Exorzist. Er lehrte Heilige Schrift und Moraltheologie.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Candido Amantini, mit bürgerlichem Namen Eraldo Ulisse Mauro, wurde der Provinz Grosseto in der Toskana als zweites von vier Kindern geboren. Sein Vater war Giovanni Battista Amantini, seine Mutter Diolinda Fratini Amantini.[1] Die Taufe empfing er am 7. Februar 1914. Mit zwölf Jahren, am 26. Oktober 1926, wird er in das Knabenseminar der Passionisten in Nettuno aufgenommen, der Stadt der heiligen Maria Goretti. Er begann er das Noviziat am 9. Oktober 1929 und erhielt bei der Einkleidung seinen Ordensnamen "Fra Candido dell’Immacolata" (Frater Candido von der Unbefleckten Empfängnis). Er legte 24. Oktober 1930 im Kloster des Hl. Joseph auf dem Monte Argentario die ersten Gelübde ab. Seine feierliche Profess war am 31. Januar 1933. Nach dem obligatorischen Studium der Philosophie und Theologie empfing er am 13. März 1937 die Priesterweihe. Pater Candido, der Hebräisch, Griechisch, Sanskrit und Deutsch sprach, erwarb 1941 das Lizentiat in Bibelwissenschaften Päpstlichen Biblischen Institut und lehrte von 1941 bis 1945 Hebräisch und Heilige Schrift in Vinchiano (Lucca) und Vetralla (Viterbo). 1945 bis 1947 kehrte er nach Rom zurück, um Seminaristen auszubilden. Er unterrichtete von 1947-1960 internationale Studenten des Passionistenordens, im Kloster St. John und Paul in Rom. Von 1961 bis 1992, seinem Todesjahr, lebet er im Passionistenkloster an der Scala Santa, der Heiligen Stiege in Rom, wo er als Exorzist, Beichtvater und geistlicher Begleiter tätig ist. 1971 veröffentlichte er das Buch "Das Geheimnis Maria". 1986 bekam er mit Gabriele Amorth einen Exorzisten-Assistenten. Am 22. September 1992, dem Gedenktag seines Namenspatrons, des heiligen Candidus, starb P. Candido. Die Gebeine von Pater Candido Amantini wurden am 21. März 2012 in seine Kirche Scala Santa überführt.[2]

Exorzist

Der Priester und Exorzist Don Alessandro Coletti CP (1920-2014) CP, Exorzist der Diözese Arezzo Candido, der zwar etwas jünger als Don Amantini war, aber bereits vertraut mit der Tätigkeit eines Exorzisten, führte ihn in diesen pastoralen Dienst ein. 1962 wurde er – wegen seiner Frömmigkeit, Klugheit und Integrität seines Lebenswandels – offiziell zum Exorzisten in der Diözese Rom ernannt. Seine Mission als Exorzist ließen ihn zum Experten für diabolische Besessenheit und Exorzismus werden. Er wurde zu Vorträgen und Diskussionen zu diesem Thema gerufen sowohl an der Universität von Rom als auch bei Radio- und Fernsehinterviews. Groß war seine Liebe und Geduld gegenüber Menschen mit Problemen, die seinen priesterlichen Dienst in Anspruch nahmen. Er stand in enger geistlicher Beziehung zu P. Cappello SJ und zum Hl. Pio von Pietrelcina, der von ihm sagte: „Pater Candido ist ein Priester nach dem Herzen Gottes.“ Aus ganze Italien kamen die Menschen zu ihm.

Pater Candido Amantini hat viele Exorzisten ausgebildet. Sein berühmtester Schüler, den er selbst auch als seinen Nachfolger ansah, ist Don Gabriele Amorth. Er wird später berichten, dass sein Lehrer ihn sechs Jahre lang ausbildete und selbst mit besonderen Charismen ausgestattet war. Und er nannte als Beispiel dafür die Unterscheidung der Geister; seine Fähigkeit zu erkennen, ob ein Christ Exorzismen oder medizinische Behandlung benötigte. Um die notwendige Kraft für den schwierigen Dienst zu bekommen, war ihm das Gebet wichtig, insbesondere der Rosenkranz und die Eucharistische Anbetung. Seine Mitbrüder berichteten, dass er mitten in der Nacht aufstand, um eine Stunde lang ungestört mit dem Allerheiligsten verweilen zu können.[3]

Werke

  • Das Geheimnis Maria, Verlag Dehoniane 1971

Literatur

Anmerkungen

  1. https://prabook.com/web/candido.amantini/2484841
  2. Candido Amantini - https://de.qaz.wiki/wiki/Candido_Amantini
  3. Der Exorzist von Rom: Pater Candido Amantini CNA am 30. Januar 2021
Meine Werkzeuge