Bischöfe von Eichstätt

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bischöfe vom Eichstätt zwischen zwischenzeitlich der 82 te Nachfolger des hk. Willibald. Die Jahresangaben der frühen Bischöfe - bis ins 10. Jahrhundert variieren in den verschiedenen Druckwerken.

Bischöfe bis 1802

Reg.-zeit Name Historische Notizen Bistumswappen Familienwappen Portrait
741-787(?) Hl. Willibald
787-806 Gerhoh
806-822 Agan
822-837 Adalung
837-847 Altwin
847-880 Otgar
880-882 Gottschalk
882-912 Erchanbald
912-1933 Uodalfried
933-966 Starchand
966-991 Reginold
991-1015 Megingaud
1015-1019 Gundekar I.
1020-1021 Walther
1022-1042 Heribert
1042 Gezman
1042-1057 Gebhard I. wurde 1055 Papst und verstarb ohne Niederlegung seines Bischofamtes von Eichstätt im Jahr 1057.
1057-1075 Gundekar II. Dieser Bischof wurde 1309 heiliggesprochen
1075-1099 Udalrich I.
1009-1112 Eberhard I. Graf von Hildrizhausen
1112-1125 Udalrich II.
1125-1149 Gebhard II. von Grögling-Dollnstein
1149-1153 Burchard
1153-1171 Konrad I. von Morsbach
1171-1182 Egelof
1182-1196 Otto
1196-1223 Hartwig von Grögling-Dollnstein
1223-1225 Friedrich I. von Haunstadt
1225-1228 Heinrich I. von Zipplingen
1228-1237 Heinrich II. von Dischingen
1232-1237 Heinrich III. von Ravensburg
1237-1246 Friedrich II. von Parsberg
1247-1259 Heinrich IV. von Württemberg
1259-1261 Engelhard von Dolling
1261-1279 Hildebrand von Möhren
1279-1297 Reinboto von Meilenhart
1297-1305 Konrad II. von Pfeffenhausen
1305-1306 Johann I. von Zürich
1306-1322 Philipp von Rathsamhausen OCist
1322-1324 Marquard I. von Hagel
1324-1327 Gebhard III. Graf von Graisbach
1328-1329 Friedrich III. von Leuchtenberg OCist
1329-1344 Heinrich V. Scenk von Reicheneck
1344-1351 Albrecht I. von Hohenfels Begleitete, nacxh seiner Absetzung bis 1353 das Amt eines Administrators und verstarb 1355
1351-1365 Berthold von Zoller OT
1365-1415 Raban Trichseß von Wildburgstetten
1383-1415 Friedrich IV. von Oettingen
1415-1429 Johann I. von Heideck
1429-1445 Albrecht II. von Hohenrechberg
1445-1564 Johann III. von Eych
1464-1496 Wilhelm von Reichenau
1496-1535 Gabriel von Eyb
1535-1539 Christoph Marschall zu Pappenheim
1539-1560 Moritz von Hutten
1552-1560 Eberhard II von Hirnheim
1560-1590 Martin von Schaumberg
1590-1595 Kaspar von Seckendorff
1595-1612 Johann Konrad von Gemmingen war von 1594 bis 1595 Koadjutor und Titularbischof von Hierapolis
1613-1637 Johann Christoph von Westerstetten
1637-1685 Marquard II. Graf Schenk von Castell
1687-1697 Johann Euchar Graf Schenk von Castell
1698-1704 Johann Martin von Eyb
1705-1725 Johann Anron I. Knebel von Katzenellenbogen
1725-1736 Franz Ludwig Freiherr Schenk von Castell
1737-1757 Johann Anton II. Freiherr von Freyberg-Hopferau
1757-1787 Raymund Anton Graf von Strasoldo
1781-1790 Johann Antonn III. Freiherr von Zehmen
1791-1802 Joseph Graf von Stubenberg 1818-1821 hatte er das Amt eines Administrators seines fränkischen 1802 an Bayern verloren gegangenen Bistums inne. Er wurde 1818 erster Erzbischof des Erzbistums Bamberg. Sein Bistum Bamberg betrat er nie.
1802-1818 Sedisvakanz

Bischöfe ab 1818

Reg.-zeit Name Historische Notizen Bistumswappen Familienwappen Portrait
Joseph Graf von Stubenberg Administrator des Bistums Eichstätt. 1818 als Erzbischof für das Bistum Bamberg berufen. Er betrat das Erzbistum Bamberg nicht.
1824-1825 Petrus Pustet
1825-1835 Johann Friedrich Oesterreicher
1835 Johann Martin Manl
1836-1846 Karl August Graf von Reisach
1846-1866 Georg von Oettl
1867-1905 Franz Leopold Freiherr von Leonrod
1905-1932 Johannes Leo von Mergel OSB
1932-1935 Konrad Graf von Preysing
1935-1948 Michael Rackl
1948-1967 Joseph Schröffer (*20. Februar 1903 in Ingolstadt; + 7. September 1983 in Nürnberg) seit 1928 Priester, 1948-67 Bischof von Eichstätt, wurde 1976 zum Kardinal ernannt.
Joseph Schröffer
1968-1983 Alois Brems Apostolischer Administrator von 1983-1984
1984-1995 Karl Braun
Karl Braun
1996-2006 Walter Mixa
Walter Mixa
2006 - xxxx Gregor Maria Hanke OSB
Bischof Hanke
Meine Werkzeuge