Bernhard Lichtenberg

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Literatur)
K (Ergänzung)
Zeile 25: Zeile 25:
 
und dem Anruf unseres Gewissens folgen.<br>
 
und dem Anruf unseres Gewissens folgen.<br>
 
Darum bitten wir durch Jesus Christus.<br>
 
Darum bitten wir durch Jesus Christus.<br>
 +
 +
== Verehrung ==
 +
Papst [[Johannes Paul II.]] sprach [[Dompropst]] Lichtenberg und [[Karl Leisner]] am 23. Juni 1996 bei seinem [[Deutschland]]besuch in Berlin [[Seligsprechung|selig]].
 +
 +
Weil Lichtenberg sein seelsorgerisches Wirken in der Gemeinde ''Zum Guten Hirten'' in Berlin-Lichtenberg begann, wurden an der „Mutterkirche“ St. Mauritius, am Pfarrhaus in der Karlshorster St. Marienkirche, im Eingangsbereich der Kirche "Zum Guten Hirten" und an der Herz-Jesu-Kirche in Charlottenburg je eine Gedenktafel angebracht. In der Nähe der Hinrichtungsstätte Berlin-Plötzensee in Charlottenburg wurde 1962 die Bernhard-Lichtenberg-Straße angelegt. Auch in Ost-Berlin wurde 1974 eine weitere Bernhard-Lichtenberg-Straße im Prenzlauer Berg gewidmet. Auch der Platz vor der Justizvollzugsanstalt Tegel trägt seinen Namen. In Berlin-Spandau ist eine katholische Grundschule nach ihm benannt. In der Gedenkstätte des früheren Konzentrationslagers Esterwegen wurde für Bernhard Lichtenberg wegen seines Einsatzes für die Gefangenen des Lagers ein Gedenkort eingerichtet, und der Platz in der [[Hof (Saale)|Hofer]] Altstadt vor der [[St. Marien (Hof)|Stadtpfarrkirche St. Marien]] heißt seit 2013 Bernhard-Lichtenberg-Platz. In weiteren Orten Deutschlands, so auch in Leverkusen, wurden Straßen nach ihm benannt. 
 +
 +
Die Verantwortlichen der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem ehrten Lichtenberg wegen seines Einsatzes für verfolgte Juden postum mit der Auszeichnung als „Gerechten unter den Völkern“. Shimon Stein, Israels Botschafter in Deutschland, überreichte am 18. Mai 2005 Urkunde und Medaille für diese Auszeichnung in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale dem damaligen [[Erzbischof]] von Berlin, [[Georg Sterzinsky|Georg Kardinal Sterzinsky]].
 +
 +
Im März 2012 setzte das Erzbistum Berlin den Leiter des Diözesanarchivs Berlin, Gotthard Klein, zum diözesanen Postulator des [[Heiligsprechung]]sverfahrens des sel. Bernhard Lichtenberg ein.
  
 
== Musik ==
 
== Musik ==
Zeile 45: Zeile 54:
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
 
* [http://www.kath-info.de/leisner.html Bernhard Lichtenbergr auf dem Portal zur katholischen Geisteswelt]
 
* [http://www.kath-info.de/leisner.html Bernhard Lichtenbergr auf dem Portal zur katholischen Geisteswelt]
 +
* [http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/regionalzeit-franken/ns-widerstandskaempfer-bernhard-lichtenberg-100.html  Sendung zum 70. Todestag Lichtenbergs] auf der Homepage des Bayerischen Rundfunks
  
 
[[Kategorie:Selige Deutschland]]
 
[[Kategorie:Selige Deutschland]]

Version vom 31. Oktober 2013, 23:51 Uhr

Bernhard-Lichtenberg

Bernhard Lichtenberg (* 3. Dezember 1875 in Ohlau in Niederschlesien; † 5. November 1943 in Hof (Saale)) war ein deutscher Priester und Dompropst zu Berlin. Er ist ein Seliger des Erzbistums Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach seiner Priesterweihe 1899 wurde Lichtenberg Pfarrer von Herz-Jesu in Berlin-Charlottenburg, um dann als Dompfarrer und ab 1938 als Dompropst an St. Hedwig berufen zu werden. Öffentlich betete er während der Zeit des Nationalsozialismus für die Juden, die Nichtarier und die anderen Häftlinge der Konzentrationslager und rief zum Gebet für sie auf. 1942 wurde er schließlich zu Gefängnishaft verurteilt. Bereits körperlich krank, ertrug er diese schwere Zeit.

Als er 1943 in das Konzentrationslager Dachau überstellt werden sollte, machte der Zug am 3. November 1943 einen Zwischenstop in Hof (Erzbistum Bamberg). Der Gefängnisleiter wurde auf Bernhard Lichtenberg aufmerksam und sorgte dafür, dass der schwer herz- und nierenkranke Geistliche am 4. November in das städtische Hofer Krankenhaus überstellt wurde, wo er noch am selben Tag durch den Hofer Stadtpfarrer Prälat Michael Gehringer die Krankensalbung empfing. Am 5. November starb Lichtenberg gegen 18:00 Uhr. Seine sterblichen Überreste wurden nach Berlin überführt.

Lichtenberg wurde am 23. Juni 1996 durch Papst Johannes Paul II. in Berlin seliggesprochen. Sein Gedenktag ist der 5. November. Sein Grab befindet sich in der Unterkirche der St. Hedwigs-Kathedrale.

Berhard-Lichtenberg-Gedenkbüste in der Stadtpfarrkirche St. Marien in Hof (Saale)

Tagesgebet

Gott und Vater aller Menschen,
in Treue zu Dir
widerstand der selige Bernhard Lichtenberg
ungerechter Gewalt.
In den Tod getrieben
hat er als Martyrer
bereitwillig sein Leben eingesetzt
für die Würde des Menschen.
Laß auch uns
stets nach Deinem Willen fragen
und dem Anruf unseres Gewissens folgen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

Verehrung

Papst Johannes Paul II. sprach Dompropst Lichtenberg und Karl Leisner am 23. Juni 1996 bei seinem Deutschlandbesuch in Berlin selig.

Weil Lichtenberg sein seelsorgerisches Wirken in der Gemeinde Zum Guten Hirten in Berlin-Lichtenberg begann, wurden an der „Mutterkirche“ St. Mauritius, am Pfarrhaus in der Karlshorster St. Marienkirche, im Eingangsbereich der Kirche "Zum Guten Hirten" und an der Herz-Jesu-Kirche in Charlottenburg je eine Gedenktafel angebracht. In der Nähe der Hinrichtungsstätte Berlin-Plötzensee in Charlottenburg wurde 1962 die Bernhard-Lichtenberg-Straße angelegt. Auch in Ost-Berlin wurde 1974 eine weitere Bernhard-Lichtenberg-Straße im Prenzlauer Berg gewidmet. Auch der Platz vor der Justizvollzugsanstalt Tegel trägt seinen Namen. In Berlin-Spandau ist eine katholische Grundschule nach ihm benannt. In der Gedenkstätte des früheren Konzentrationslagers Esterwegen wurde für Bernhard Lichtenberg wegen seines Einsatzes für die Gefangenen des Lagers ein Gedenkort eingerichtet, und der Platz in der Hofer Altstadt vor der Stadtpfarrkirche St. Marien heißt seit 2013 Bernhard-Lichtenberg-Platz. In weiteren Orten Deutschlands, so auch in Leverkusen, wurden Straßen nach ihm benannt.

Die Verantwortlichen der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem ehrten Lichtenberg wegen seines Einsatzes für verfolgte Juden postum mit der Auszeichnung als „Gerechten unter den Völkern“. Shimon Stein, Israels Botschafter in Deutschland, überreichte am 18. Mai 2005 Urkunde und Medaille für diese Auszeichnung in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale dem damaligen Erzbischof von Berlin, Georg Kardinal Sterzinsky.

Im März 2012 setzte das Erzbistum Berlin den Leiter des Diözesanarchivs Berlin, Gotthard Klein, zum diözesanen Postulator des Heiligsprechungsverfahrens des sel. Bernhard Lichtenberg ein.

Musik

  • PSALM 59. Mit zwei Meditationen von Bernhard Lichtenberg. Für Sopran Solo, gemischten Chor, Orgel und Streichquintett, von Helge Jung, Berlin 1988. (Prolog: Die grüne Saat, Psalm: Errette mich, mein Gott, beschütze mich, Epilog I: Gott ist die Liebe, Epilog II: Wer mich vor den Menschen bekennt). UA: Chor der Hedwigskathedrale Berlin, Ltg. Michael Witt.
  • Lied: Dein Volk die dunklen Zeiten. Text und Melodie Florian Wilkes, Berlin 1995.
  • Lied: Laßt uns den sel'gen Bernhard loben. Text: Josef Steiner, Berlin 1996. Melodie nach GL Nr. 262: Loys Bourgeois 1551. In: Diözesananhang zum Gotteslob des Erzbistums Berlin.
  • Wer glaubt kann widerstehn. Bernhard-Lichtenberg-Kantate, für Sprecher, Sologesang, Chor (SATB) und Instrumente von Ludger Stühlmeyer, Hof 1999. UA: 31. Oktober 1999, ZDF, Konzertchor der Hofer Symphoniker, Leitung: Gottfried Hoffmann.
  • Bernhard-Lichtenberg-Vesper. Textzusammenstellung und Musik: Ludger Stühlmeyer, Hof 2011.
  • Lied: Gepriesen bist du, herrlicher Gott, für Bernhard, den seligen Priester. Text: Alois Albrecht, Melodie: Ludger Stühlmeyer, Hof 2012.

Literatur

Siehe auch: Märtyrer aus dem deutschsprachigen Raum

Weblinks

Meine Werkzeuge