Barthélemy Adoukonou

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barthélemy Adoukonou (* 24. August 1942 in Abomey im Benin) ist Priester und Sekretär des Päpstlichen Rates für die Kultur. Mitbegründer des Joseph-Ratzinger-Schülerkreis im Jahr 1977.

Biografie

Zum Priester geweiht wurde Barthélemy Adoukonou am 16. Dezember 1966 durch Kardinal Agagianian

Er studierte in Regensburg unter Joseph Ratzinger und war dessen letzter Doktorrand.

Barthélemy Adoukonou gehört dem Klerus der Diözese Abomey in Benin an und gehörte viele Jahre der Internationalen Theologenkommission an. In seiner Heimat war er Dozent und Rektor an mehreren Priesterseminaren sowie Professor in Abidjan. Er ist Generalsekretär der Regionalen Bischofskonferenz des französischsprachigen Westafrika (CERAO) und der Association der Bischofskonfetenzen des englischsprachigen Westafllika (AECAWA) sowie Konsultor des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen. .

Am 10. September 2011 wurde Adoukonou zum Titularbischof von Zama Minor berufen.Im selben Jahr am 8. Oktober 2011 wurde er durch Kardinal Tarcisio Bertome zum Bischof geweiht.

Am 3. Dezember 20111 wurde er durch Papst Benedikt XVI. zum Sekretär des Päpstlichen Rates für die Kultur ernannt

Benedikt XVI. - Adoukonou´s Doktorvater - ernannte ihn am 29. Dezember 2011 zum Mitglied des Päpstlichen Rates für die sozialen Kommunikationsmittel

Weblinks

Meine Werkzeuge