Baltazar Enrique Porras Cardozo

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baltazar Enrique Porras Cardozo (Dr.; * 10. Oktober 1944 in Caracas, Venezuela) ist Erzbischof von Mérida und Kardinal.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Baltazar Enrique Porras Cardozo empfing die Priesterweihe am 30. Juli 1967 durch Bischof Miguel Antonio Salas Salas. Er studierte Theologie an der Päpstlichen Universität von Salamanca in Spanien und erhielt 1977 in Madrid am „Instituto Superior de Pastoral“ – einem Nebencampus der Päpstlichen Universität von Salamanca – den Doktortitel in Pastoraltheologie. Er war u.a. als Pfarrer tätig, sowie als Professor am „Instituto Universitario de Tecnología de los Llanos“ im Bundesstaat Guárico.

Bischof

Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 23. Juli 1983 zum Weihbischof von Merida und Titularbischof von Lamdia. Im gleichen Jahr empfing er am 17. September die Bischofsweihe durch den Hauptkonsekrator Kardinal José Alí Lebrún Moratinos. Mitkonsekratoren waren die Erzbischöfe Miguel Antonio Salas Salas. Cardozo war Rektor des Priesterseminars „San José para vocaciones de adultos de El Hatillo“ in Caracas. Im 1991 wurde er zum Erzbischof von Merida ernannt.Vom 1999 bis 2006 war er Präsident der Venezolanischen Bischofskonferenz CEV und vom 2007 bis 2011 hatte er auch das Amt des ersten Vizepräsidenten des Lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM inne. Er ist im Herbst 2016 Mitglied des Amerika-Spezialrates der Bischofssynode.

Im Laufe des Konsistoriums am 19. November 2016 erhielt er den Kardinalspurpur von Papst Franziskus. Er wurde zum Kardinalspriester mit der Titelkirche Santi Giovanni Evangelista e Petronio ernannt.[2]

Weblinks

Anmerkungen

  1. Auch das krisengeschüttelte Venezuela bekommt einen neuen Kardinal Zenit am 18. Oktober 2016
  2. Kathtube-logo.jpg Konsistorium 2016 in voller Länge mit deutscher Übersetzung - CTV (Kathtube am 19. November 2016) (Länge: 56:51 Min.).
Meine Werkzeuge