Béchara Boutros Rai

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seine Seligkeit Béchara Boutros Rai OMM (* 25. Februar 1940 im Bergdorf Himlaya) ist Patriarch von Antiochien der Maroniten im Libanon und Kardinal.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Béchara Boutros Rai wurde am 25. Februar 1940 im Bergdorf Himlaya östlich von Beirut geboren. Er besuchte eine von den Jesuiten geführte Schule im Libanon und trat im Juli 1962 in den Maronitenorden ein. Seine Priesterweihe empfing er am 3. September 1967. Von 1967 bis 1975 war er verantwortlich für die Sendungen in arabischer Sprache bei Radio Vatikan. Während dieser Zeit studierte er an der Lateranuniversität in Rom.

Bischof

1986 wurde er zum maronitischen Patriarchalvikar im Rang eines Weihbischofs und Titularbischof von Cäsarea Philippi berufen. Er empfing die Bischofsweihe am 12. Juli 1986. Die Ernennung zum Bischof der Eparchie Jbeil, das antike Byblos im Libanon, erfolgte am 9. Juni 1990. 2003 wurde er zum Sekretär der Maronitischen Bischofssynode gewählt und 2009 übernahm er das Amt des Präsidenten der Libanesischen Bischofskommission für die Medien. Am 15. März 2011 wurde Rai von einer Bischofssynode am Patriarchatssitz im libanesischen Bkerké zum 77. Oberhaupt (Patriarch von Antiochien) seiner orientalischen Kirche gewählt. Am 24. März wurde er bestätigt und am 25. März 2011 installiert.

Kardinal

Béchara Boutros Rai wurde bei der fünften Kardinalskreirung Papst Benedikt´s XVI. im Konsistorium vom 24. November 2012 zum Kardinal erhoben. Er wurde von Papst Benedikt XVI. am 31. Januar 2013 zum Mitglied der Ostkirchenkongregation, in den Päpstlichen Migrantenrat, in den Päpstlichen Rat für soziale Kommunikationsmittel und in das höchste Gericht der Apostolischen Signatur erhoben. [1]

Quelle

Osservatore Romano 23. November 2012, S.6

Weblinks

Anmerkungen

  1. Neue Kardinal-Mitglieder in Vatikan-Dikasterien Kathnews am 31. Januar 2013
Meine Werkzeuge