Antonio Maria Rouco Varela

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Maria Rouco Varela

Antonio Maria Rouco Varela (* 24. August 1936 in Villalba) ist Erzbischof von Madrid, Spanien, Kardinal und Vorsitzender der spanischen Bischofskonferenz.

Biografie

Antonio Maria Rouco Varela wurde am 24. August 1936 in Villalba in Spanien geboren. Am 28. März 1959 wurde er in Salamanca zum Priester geweiht. Anschließend ging er zum Studium nach München, wo er 1964 mit dem Doktoratsarbeit über die Beziehungen zwischen dem Staat und der Kirche im Spanien des 16. Jahrhunderts promovierte. Am 17. September 1976 wurde er zum Weihbischof von Santiago de Compostela und zum Titularbischof von Gergis ernannt. Die Bischofsweihe folgte am 31. Oktober 1976. Am 9. Mai 1984 ernannte Papst Johannes Paul II. Rouca Varela zum Erzbischof von Santiago de Compostela. Als solcher war er 1989 Gastgeber des IV: internatinalen Weltjugendtages. Am 28. Juli 1994 wurde er zum Erzbischof von Madrid und am 21. Februar 1998 zum Kardinalpriester mit der Titelkirche "San Lorenzo in Damaso" in das Kardinalskollegium ernannt. 2011 wird er in Madrid zum zweiten Mal Gastgeber des XXVI: interationalen Weltjugendtages sein.

Antonio María Rouco Varela veröffentlichte mehrere kirchenrechtliche Bücher und Aufsätze und ist Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Kirchenrecht. Von 1999 bis 2005 war er Präsident der Spanischen Bischofskonferenz, dessen Amt er am 4. März 2008 erneut einnahm.

Weblinks

Meine Werkzeuge