Albertina Berkenbrock

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albertina Berkenbrock (* 11. April 1919 in São Luis, Bundesstaat Santa Catarina, Brasilien; † 14. November 1931) war Jungfrau und Märtyrerin. Ihr liturgischer Gedenktag ist der 15. Juni. Sie ist die »Maria Goretti Brasiliens«.

Biografie

Albertina Berkenbrock wurde 1919 in Säo Luis, Gemeinde Imaruí, Pfarrei Vargem do Cedro, war die Tochter gläubiger deutschstämmiger Katholiken und Farmer. Von früh an zeigte das lebenslustige Mädchen eine tiefe und natürliche Gottesbeziehung, die sich im christlich gelebten Familienalltag gut entwickeln konnte. Der Tag, an dem sie ihre erste heilige Kommunion empfing, war für das liebe, stets anständige und in allem bemühte Mädchen »der schönste Tag in ihrem Leben«. In der Schule war sie um gute Leistungen bemüht, teilte mit ärmeren Mitschülern ihr Pausenbrot und tat sich durch reife Gesinnung unter den Gleichaltrigen hervor. Auch mit den Kindern ihres späteren Mörders, eines Bediensteten ihres Vaters, teilte sie, was sie hatte. Der fromme Charakter des tugendhaften Kindes war geprägt vom täglichen Rosenkranzgebet in der Familie sowie dem regelmäßigen Empfang der Eucharistie und dem Sakrament der Versöhnung. Ihr großes Vorbild war der heilige Reinheitsapostel Aloisius von Gonzaga.

Am 15. Juni 1931 sollte das Leben des Mädchens auf tragische Weise enden. Während sie auf dem Feld das Vieh hütete, brach ein Zugochse aus der Herde aus: Der Vater bat seine Tochter, diesen zu suchen und zurückzubringen. Auf der Suche in ihrem rotweiß karierten Kleidchen begegnete sie dem Angestellten Maneco Palhoça, einem 33jährigen, mit einer Mulattin verheirateten Afrikaner. Der dreifache Familienvater, der in der Nähe der Farm der Berkenbrocks wohnte, belog das Mädchen und sagte ihr in sündiger Gesinnung, der Ochse sei in den Wald gelaufen. Dorthin folgte er dem Mädchen und wollte es vergewaltigen. Sie aber wehrte sich, forderte ihn auf nicht zu sündigen und rief: »Niemals, Manecol« Als er merkte, daß er sein unsittliches Ziel nicht erreichte, schlitzte er der zwölfjährigen Albertina mit einem Messer die Kehle auf.

Die Menschen vergaßen das Zeugnis dieses Mädchens nicht und pilgern bis heute in Scharen zum Grab des »Heldenmädchens von Vargem do Cedro«.

Seligsprechung

Albertina Berkenbrock wurde im Pontifikat Benedikt XVI. am 20. Oktober 2007 auf dem Domplatz von Turbarão in Brasilien seliggesprochen.

Quelle

Osservatore Romano 25. Februar 2011, verfasst von Stefan Wirth.

Meine Werkzeuge