13 mexikanische Märtyrer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

13 mexikanische Märtyrer (*1927 - † 1931) Priester und Laien sind Selige der Kirche. Ihr liturgischer Gedenktag ist der 20. November.

Am 20. November 2005 im Pontifikat Papst Benedikt XVI. wurden im Jalisco-Stadion von Guadalajara 13 Märtyrer der 20er und 30er Jahre seliggesprochen. Die Blutzeugen aus verschiedenen Bundesstaaten waren Opfer der seit 1917 herrschenden, unter Präsident Plutarco Elías Calles (1924-28) verschärften, sowie von Pius XI. in seiner Enzyklika Iniquis afflictisque vom 18. November 1926 verurteilten kirchenfeindlichen Politik, die den Gläubigen bürgerliche Rechte absprach und den Priestern die Ausübung ihres Dienstes verbot.

Im zuständigen römischen Dikasterium wurden vier Prozesse geführt, die mit der Promulgierung der Dekrete »super de martyrio« (2004) noch unter Johannes Paul II.. zum glücklichen Abschluss gebracht wurden.

Inhaltsverzeichnis

Seligsprechungsprozess A

Nachdem die Widerstandsbewegung der »Cristeros« einige Züge zum Entgleisen gebracht hatte, wurden drei Katholiken, obwohl unschuldig, zur Rechenschaft gezogen und nahe der Unfallstelle bei Rancho de San Joaquín (Jalisco) hingerichtet:

  • der Priester Joseph Trinitas Rangél Montafio (*1887-25. April 1927) und seine zwei Gefährten: der katalanische
  • Claretinerpriester Andreas Solá Molist (*1895)
  • und der Laie Leonhard Pérez Larios (*1883).

Seligsprechungsprozess B

  • Anaklet González Flores und sieben Gefährten. Diese Laien der Erzdiözese Guadalajara setzten sich in verschiedenen Apostolaten für die Kirche ein, unterstützten Priester und kämpften für die Rechte der Kirche. Es handelt sich hierbei um den Familienvater *Anaklet González Flores (*1888),
  • Ludwig Padilla Gómez (*1899) sowie die Brüder
Georg (*1899)
und Raymund Vargas González (* 1905), die am 1. April 1927 in Guadalajara nach Folter erschossen wurden.

Am 3. April 1927 wurden auf dem Friedhof von Mezquitin die verheirateten Brüder

  • Ezechiel (*1876)
und Salvator Huerta Gutiérrez (*1880) gerichtet.

In Arandas starb am 9. Februar 1928 der verheiratete Gerber

  • Ludwig Magnat Servin (* 1902).

Der verheiratete Anwalt

  • Michael Gómez Loza (*1888) starb am 21. März 1928 nahe Atotonilco el Alto.

Seligsprechungsprozess C

Joseph Sánchez deI Rio war ein Jugendlicher und Bannerträger der »Cristeros«. Er wurde 1913 geboren und 14jährig nach brutaler Folter am Friedhof von Sahuayo am 10. Februar 1928 erschossen.

Seligsprechungsprozess D

Darius Acosta Zurita war Vikar der Diözese Vera Cruz. Er wurde genau drei Monate nach seiner Priesterweihe dort in der Himmelfahrtskirche der Bischofsstadt am 25. Juli 1931 mit 23 Jahren erschossen.

Namensliste


Quelle

Osservatore Romano 4. Juni 2010, verfasst von Stefan Wirth.

Weblinks