Österreichisches Martyrologium

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichisches Martyrologium

Österreichisches Martyrologium ist der Titel des Verzeichnisses der Menschen, welche im 20. Jahrhundert in Österreich für Christus das Leben als Blutzeugen hingegeben haben. Es werden 75 Personen aufgeführt. Die meisten Opfer sind solche des Nationalsozialismus und Blutzeugen aus den Missionsgebieten.

Herausgeber des Österreichischen Martyrologiums ist Jan Mikrut.

Inhaltsverzeichnis

Auftrag von Papst Johannes Paul II.

Im Jahr 1994 rief Papst Johannes Paul II. in seinem Apostolischen Schreiben Tertio millennio adveniente alle Bischofskonferenzen und Kongregationen dazu auf, bis zum Jahr 2000 ein Martyrologium vorzulegen. In Nr. 37 schreibt er: "in unserem Jahrhundert sind die Märtyrer zurückgekehrt, häufig unbekannt, gleichsam „unbekannte Soldaten“ der großen Sache Gottes. Soweit als möglich dürfen ihre Zeugnisse in der Kirche nicht verlorengehen. Wie beim Konsistorium empfohlen wurde, muß von den Ortskirchen alles unternommen werden, um durch das Anlegen der notwendigen Dokumentation nicht die Erinnerung zu verlieren an diejenigen: die das Martyrium erlitten haben."

Erstellung des österreichischen Martyrologiums

Die Sammlung der Märtyrer Österreichs im 20. Jahrhundert wurde von der Österreichischen Bischofskonferenz angeregt. Herausgeber Jan Mikrut schrieb an alle Diözesanbischöfe Österreichs und lud diese zur Zusammenarbeit an. Die biographischen Darstellungen wurden nach eigenen Kriterien der Diözesen erstellt. Am 31. Dezember 1999 sollten die Forschungsarbeiten beendet sein. Dem Herausgeber war bewusst, dass die Liste der Blutzeugen immer unvollständig bleiben wird, da nicht alle Personen und Fakten bekannt sind.

Werk in drei Bänden

  • Jan Mikrut (Hg): Blutzeugen des Glaubens. Martyrologium des 20. Jahrhunderts. Dom Verlag Wien.
    • Bd. 1: Diözesen Wien, Eisenstadt, St. Pölten. Wien 1999 (356 Seiten, 50 Abb; 2. verbesserte und vermehrte Auflage; ISBN 3-85351-159-7).
    • Bd. 2: Diözesen Graz-Seckau, Linz. Wien 2000 (301 Seiten, zahlr. Abb; ISBN 3-85351-162-7; (hier bestellbar)
    • Bd. 3: Diözesen Feldkirch, Gurk, Innsbruck, Salzburg. Wien 2000 (299 Seiten, zahlr. Abb.; ISBN 3-85351-163-5).

Weblinks

Märtyrer der einzelnen Diözesen:

Erzdiözese Salzburg

Erzdiözese Wien

Diözese Eisenstadt

Diözese Feldkirch

Diözese Graz-Seckau

Diözese Gurk-Klagenfurt

Diözese Innsbruck

Diözese Linz

Diözese St. Pölten

Partnerprojekte
Andere Sprachen