Vorsehung

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die göttliche Vorsehung (lat. Divina providentia) ist die Fürsorge Gottes für seine Geschöpfe, um an ihnen und durch sie seinen Schöpfungs- und Heilsplan zu verwirklichen. Sie setzt darum notwendig das sichere Voraussehen auch der freien Handlungen der Geschöpfe voraus. Sie hebt die menschliche Freiheit nicht auf, sondern nutzt sie als Mittel zur Erreichung ihrer Ziele, jedoch so, dass der Mensch persönlich sein ewiges Ziel trotz der Vorsehung verfehlen kann. Jeder hat im Plane der Vorsehung seine besondere Aufgabe. Dabei weiß Gott auch das Böse seinen Absichten dienstbar zu machen. Zur Vorsehung gehört auch die Vorherbestimmung (Prädestination) oder Gnadenwahl.

In Einzelheiten haben Theologen unterschiedliche Entwürfe zur Gnadenlehre, also über das Zusammenwirken von menschlicher Freiheit und göttlichen Gaben, vorgelegt, von denen keine der großen Schulen eine exklusive päpstliche oder konziliare Bestätigung fand (seit Paul V., 1607, wurde der Gnadenstreit offen gelassen).

Inhaltsverzeichnis

Rosenkranz zur göttlichen Vorsehung

  • 1. Gesätz: Vorbeter: Gegrüßt seist du Maria ... Jesus, hochgepriesen sei die göttliche Vorsehung. Alle: von nun an bis in Ewigkeit. Heilige Maria ... .
  • 2. Gesätz: Vorbeter: Gegrüßt seist du Maria ... Jesus, hochgepriesen sei die Liebe und Allmacht des himmlischen Vaters, Alle: von nun an bis in Ewigkeit. Heilige Maria ... .
  • 3. Gesätz: Vorbeter: Gegrüßt seist du Maria ... Jesus, hochgepriesen sei die Liebe und Weisheit Jesu im Allerheiligen Sakrament Alle: von nun an bis in Ewigkeit. Heilige Maria ... .
  • 4. Gesätz: Vorbeter: Gegrüßt seist du Maria ... Jesus, hochgepriesen sei das Gnadenwirken des Heiligen Geistes in der ganzen Schöpfung, Alle: von nun an bis in Ewigkeit. Heilige Maria ... .
  • 5. Gesätz: Vorbeter: Gegrüßt seist du Maria ... Jesus, hochgepriesen sei die Unbefleckte Empfängnis, die Mutter vom Sieg, Alle: von nun an bis in Ewigkeit. Heilige Maria ... .[1]

Zitat

Was das Vertrauen betrifft, so genügt es, seine eigene Schwäche zu kennen und dem Herrn zu sagen, dass man sein ganzes Vertrauen auf ihn setzen will. Der Maßstab der göttlichen Vorsehung an uns ist das Vertrauen, das wir auf sie setzen. O Gott, verlassen wir uns doch ganz auf diese heilige Vorsehung und bleiben wir in ihren Armen, wie ein kleines Kind auf dem Schoß seiner Mutter! (Kirchenlehrer Franz von Sales, Brief an die hl. Johanna Franziska von Chantal, Band 5 der Gesamtausgabe, Briefe I, S. 390).

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. aus dem DIN A 6 Büchlein: Herz-Mariä-Samstag. Anleitungen für Sühnegebetsstunden des Rosenkranz-Sühnekreuzzuges im Raume Rottweil, Erstauflage 1970, S. 42, Nr. 24.
Meine Werkzeuge