Novene

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Novene versteht man eine Gebetsform, bei der an neun aufeinanderfolgenden Tagen bestimmte Gebete verrichtet werden. Meist bestehen die Gebete aus einem gleichbleibenden und einem täglich wechselnden Teil.

Brauch und Name leiten sich von den neun Tagen ab, die zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten vergangen sind, und in denen die Apostel und Jünger zusammen mit Maria im Gebet um den Heiliger Geist versammelt waren.

Die katholische Kirche kennt eine Vielzahl von mehr oder weniger ausführlichen Novenen-Gebeten, die sehr oft mit der Fürbitte eines Heiligen verknüpft sind wie z. B. die Novenen zum Heiliger Josef. Grundsätzlich kann man aber jedes Gebet als Novene verwenden, wenn man es an neun (möglichst) aufeinanderfolgenden Tagen treu verrichtet. Über den Umfang und die Form der neuntägigen Andacht besteht keine Vorschrift. Es genügt schon eine Litanei, ein Gesetzchen des Rosenkranzes, ein Vaterunser und Ave Maria oder sonst ein geeignetes Gebet.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

  • Eine sehr einfache Novene ist die Rosenkranz-Novene. Man betet einfach dreimal 9 Tage den Rosenkranz als Bitte, und danach dreimal 9 Tage den Rosenkranz als Danksagung, also insgesamt 54 Tage lang.
"NOVENE zur Barmherzigkeit Gottes, die mir Jesus niederzuschreiben und vor dem Fest der Barmherzigkeit zu beten befahl, sie beginnt am Karfreitag. Ich ersehne, dass du während neun Tagen die Seelen zur Quelle Meiner Barmherzigkeit führst, damit sie Kraft, Linderung und allerlei Gnaden schöpfen, die sie für die Mühsal des Lebens benötigen, besonders aber in der Stunde des Todes. An jedem Tag wirst du Meinem Herzen eine andere Gruppe von Seelen zuführen und sie in das Meer Meiner Barmherzigkeit eintauchen. Und Ich werde alle diese Seelen in das Haus Meines Vaters führen. Du wirst das in diesem und im künftigen Leben ausüben. Ich werde keiner Seele, die du zur Quelle Meiner Barmherzigkeit führst, etwas versagen. Du wirst Meinen Vater jeden Tag, durch Mein bitteres Leiden, um Gnaden für diese Seelen bitten."[1]
Die der Offenbarung nach mit dieser Novene verbundenen Gnaden gelten ausdrücklich nur für die Heilige selbst, alle anderen Menschen guten Willens können diese Andacht als private Frömmigkeit verrichten.

Novenen mit Bezug zur Göttlichkeit

Marianische Novenen

Novenen zu Engeln, Heiligen und Seligen

Vollkommener Ablass

Ein vollkommener Ablass wird unter den gewöhnlichen Bedingungen demjenigen Christgläubigen gewährt, der an einer öffentlich abgehaltenen Gebetsnovene (z. B. zum Fest der Geburt des Herrn, zum Pfingstfest oder zum Fest der Unbefleckten Empfängnis der seligen Jungfrau Maria) andächtig teilnimmt (vgl. Enchiridion indulgentiarum 1999).

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Sr. Faustyna
Meine Werkzeuge